Bereiten Sie königliche Küche in Ihrem eigenen Zuhause zu

Foto: Ministerium für Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Angelegenheiten

Rezepte für über 70 königliche Gerichte, die in der populären TV-Serie „Jewel in the Palace“ (,Juwel im Palast‘) auftauchen, sind nun in einem englischsprachigen Kochbuch verfügbar.

Das Kochbuch „Jewels of the Palace” (,Juwelen im Palast‘) enthält einfache kulinarische Anweisungen, die von Han Bok-ryeo, Präsidentin des Instituts für die koreanische königliche Küche, erklärt werden. Es listet auch die einzelnen Episoden der Serie auf und liefert detaillierte Informationen über die Traditionen hinter der königliche Küche aus Joseon-Zeiten (1392-1910).

Das Kochbuch enthält vier Kapitel. Im ersten Kapitel, „Wer bereitet die königliche Küche zu“, spricht der Autor über die Hofdamen und weiblichen medizinischen Assistentinnen, die im Palast arbeiteten, und die Rolle, die von der Hauptfigur, Janggeum, in der Seifenoper gespielt wird. Kapitel eins stellt auch das Verwaltungsbüro vor, das die Oberaufsicht über die Zutaten und das Kochen im Palast hatte. Das Büro überwachte auch diejenigen, die sich um die großen Keramiktöpfe kümmerten, die Saucen und Würzmittel enthielten.

Das erste Kapitel enthält darüber hinaus ein Rezept für Milch-Porridge (Tarakjuk), gewürzte Bambussprossen mit weichen Persimonen (Hongsi Juksunchae), gegrilltes, in Scheiben geschnittenes Schweinefleisch (Maekjeok) und ein Menü von in Blättern eingewickeltem Reis (Sangchunssamcharim) sowie weitere Gerichte.

Das zweite Kapitel, „Wie man königliche Küche serviert”, liefert eine kurze Erläuterung der Geschichte des Joseon-Reiches und der Philosophie der königlichen Gerichte. Es werden auch Rezepte für den königlichen heißen Topf (Yeolgujatang), für dreifarbige Reiskuchen (Samsaek-danja) sowie für Rindfleisch- und Gemüsespieße (Hwayangjeok) vorgestellt.

Kapitel drei, „Was ist die Bedeutung der königlichen Küche“, erklärt die Praktiken von Sikchi. Während Joseon-Zeiten glaubte man, dass sie für die Vermeidung von Krankheiten wichtig sei, und dass Essen Krankheiten heilen könne. Diese Vorstellung wurde als Sikchi bezeichnet. Es gibt ein Konzept von fünf Farben und fünf Geschmäckern (Osaek-omi), von dem viele Leute glaubten, dass es das eigene körperliche Gleichgewicht verbessern könne.

Das Kapitel stellt auch Gerichte aus frischem Gemüse und Kräutern vor. In der TV-Serie wurden die Mahlzeiten einem chinesischen Gesandten serviert, der unter Diabetes litt. Es erklärt auch die Herstellung von geformten Plätzchen (Dasik) und frittiertem Honig (Yakgwa) als süßes Dessert.

Im letzten Kapitel, „Wie die königliche Küche weitergegeben wurde”, wird dargestellt, wie die männlichen Köche der königlichen Küchen in Restaurants arbeiten mussten, nachdem Korea 1910 offiziell zu einer Kolonie wurde. Diese Köche servierten Gujeolpan, eine Platte mit neun Köstlichkeiten, in ihren Restaurants. Acht in feine Scheiben geschnittene ausgewählte Gemüse sind in feine, kleine Weizenpfannkuchen eingewickelt. So wurde die königliche Küche auch in der Öffentlichkeit populär.

Das Kochbuch stellt des Weiteren dreifarbige Appetitanreger (Samsaekseon) aus Sojabohnenpaste, Gurken und Fischfilet vor, die fünffarbig dekoriert sind. Laut der Geschichte genoss es König Gojong (reg. 1863-1907), Nudeln in einer kalten Suppe (Naengmyeon) zu essen. Auch das Rezept für seine Nudeln ist in dem Buch aufgeführt.

Milch-Porridge (Tarakjuk) und sein Rezept werden in dem Kochbuch „Jewels of the Palace” vorgestellt.

Das Kochbuch „Jewels of the Palace” kann auf der Website der Korean Food Foundation (www.koreanfood.net) oder auf der Homepage des koreanischen Essensarchivs (http://archive.hansik.org) heruntergeladen werden.

Download der pdf-Datei: Jewels of the Palace

Zurück