Bergdorf verwandelt sich in High-Tech-Ort

Ein Lehrer bringt seinen Schülern per Webcam chinesische Schriftzeichen bei.

Ein Bauerndorf an den Hängen des Berges Jirisan in Cheonghak-dong, Landkreis Hadong-gun, Provinz Gyeongsangnam-do (Provinz Süd-Gyeongsang), hat sich in ein Dorf für Informations- und Kommunikationstechnologie verwandelt.

Am 6. Juli gaben das Ministerium für Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Angelegenheiten und KT, ein Anbieter für Telekommunikation, den Startschuss für das „Kreative Dorf”, um Cheonghak-dong in einen Ort mit Informations- und Kommunikationstechnologie und einer Internet-Infrastruktur auf Gigabyte-Niveau zu verwandeln.

Die Bibliothek der Stadt wurde in eine „GigaSeodang” verwandelt, eine Schule, die eine mobile elektronische Tafel und einen Raum für Videokonferenzen besitzt, die allesamt mit der High-Tech-Infrastruktur der Stadt betrieben werden. Die Schule bietet eine Vielzahl an Bildungs- und Kulturangeboten, die auf neuesten Programmen für Informations- und Kommunikationstechnologie basieren. Sie dient auch als Informationskanal zwischen der Stadt und weiter außerhalb liegenden Gebieten.

Im Raum für Videokonferenzen können Schülerinnen und Schüler an einem breiten Spektrum von Vorträgen teilnehmen, die auch außerhalb des Dorfes in anderen Teilen des Landes zugänglich sind. Bewohner anderer Städte können sehen und hören, was im Unterricht vor sich geht. Die Kamerasensoren, die vor dem Lehrer installiert wurden, zeichnen die Bewegungen seines Stiftes auf der elektronischen Tafel auf und senden sie direkt auf die Geräte der Schüler, um ihnen zu zeigen, was er gerade geschrieben hat.

Die Technologie erlaubt es den Schülern, die in Seoul oder sogar außerhalb Koreas leben, von der traditionellen konfuzianistischen Schule unter Verwendung ihrer Smartphones mehr über die traditionelle koreanische Etikette und chinesische Schriftzeichen zu lernen.

Eine neue, auf das Dorf spezialisierte App wurde ebenfalls entwickelt. Mit der App haben die Besucher Zugang zu einer breiten Palette an Informationen über den Ort, von touristischen Sehenswürdigkeiten bis zu berühmten Restaurants: Die App steht in koreanischer Sprache, in vereinfachtem Chinesisch und bald auch auf Englisch und Japanisch zur Verfügung.

Darüber hinaus schwebt eine Drone über dem Dorf, die auf einem LTE-System basiert. In Notsituationen kann die Drone mühelos und akkurat den Standort möglicher Opfer identifizieren. Sie unterstützt auch die Bereitstellung von Hilfsgütern, wenn Einwohner von einer Flut eingeschlossen sind, eine Naturkatastrophe, für die die Region aufgrund ihrer geografischen Lage besonders anfällig ist.

„Der Ausbau dieses Dorfes zu einer technologisch hochentwickelten Gemeinde wird seine landwirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit sowie sein Einkommen erhöhen und seine Lebensqualität durch gut entwickelte Dienstleistungen im Bildungs- und Gesundheitsbereich verändern. Wir werden weiterhin an der Verwirklichung solcher ,smarten Dörfer‘ im ganzen Land arbeiten“, sagte ein Beamter des Ministeriums für Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Angelegenheiten.

Schüler/innen sehen zu, während eine Drone vor der neu eröffneten „GigaSeodang”-Schule getestet wird. Die Drone wird helfen, Notfälle zu entdecken, während sie über dem Bauerndorf in Cheonghak-dong im Landkreis Hadong-gun, Provinz Gyeongsangnam-do, schwebt.

 

Fotos: Ministerium für Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Angelegenheiten

Zurück