Denim-Jeans als Kunst

Foto: Jeon Han
Foto: Jeon Han

Denim-Jeans haben viele Charakteristika. Sie werden als Komfortkleidung betrachtet, sind ein Symbol für die Jugendkultur und manchmal für Freiheit oder bestimmte Überzeugungen.

Das National Folk Museum zeigt seit dem 15. Oktober eine Sonderausstellung über die Denim-Jeans, einen Kleidungsartikel, der für eine eigene Kultur steht. Die Ausstellung wird noch bis zum 23. Februar 2015 zu sehen sein. Museumsbesucher können sich etwa 390 Exponate sowie Informationen über die Blue Jeans aus Korea und aus aller Welt anschauen.

Denim-Jeans, die ursprünglich aus Kalifornien stammen, sind unabhängig von Kultur, Alter oder Zeit zu einem weltweit beliebten Kleidungsstück aufgestiegen. Anfänglich wurden sie zu Zeiten des Goldrausches von Minenarbeitern als Arbeitskleidung getragen. In Korea wurden sie während des Koreakriegs (1950-53) von US-Soldaten eingeführt. In Korea stand die Denim in den 1960er und 1970er Jahren für Jugend, Rebellion und Freiheit. Seit den 1980er Jahren verkörpert sie Herausforderung und Kreativität.

 

Foto: Jeon Han
Das National Folk Museum of Korea hat nach einem einjährigen Forschungsprojekt die Broschüre „Blue Jeans” veröffentlicht (Foto: Jeon Han)

Der Präsident von Model Line, Lee Jae Yeon, das erste Model, das in Korea eine Denim-Jeans trug, sagte: „Als ich in auf die Oberschule ging, bin ich zwei- oder dreimal zum Namdaemun-Markt gegangen, um Jeans zu kaufen, aber ich konnte keine bekommen.“ Lee fügte hinzu, dass Jeans als wertvolle Kleidungsstücke betrachtet wurden, für die er die Händler um einen besonderen Gefallen bitten musste, um sie erwerben zu können.


Yang Hee Eun, ein berühmter Sänger, der zur Akustikgitarre singt und in den 1970er Jahren eine Ikone der Jugendkultur war, sprach über die sozialen Vorurteile gegenüber der Denim-Bekleidung: „Ältere Sänger haben mich stark kritisiert und meinten, dass sie nicht mit mir auf der selben Bühne auftreten könnten, da ich Denim-Hosen und Turnschuhe trug.“

Foto: Jeon Han
Die oben gezeigten Denim-Jeans, die den Namen „Noko Jeans” tragen, wurde 2009 in Nordkorea hergestellt (Foto: Jeon Han).

Die kuratorische Assistentin des Museums Noh Eunhui sagte: „Die Ausstellung zeigt Jeans und Poster aus dem Levi-Strauss-Museum in Deutschland, das das Geburtsland des Schöpfers der Denim-Jeans, Levi Strauss, ist. Die Besucher können viele Exponate mit Bezug zur Jeanshose anschauen, darunter Denims des modernen Künstlers Ben Venom und Denim-Jeans aus Nordkorea.“

„Dies ist die erste Ausstellung über Denim-Jeans weltweit”, fügte Noh hinzu. „Die Ausstellung besteht aus vier Teilen: Erfindung und Verbreitung der Denim-Jeans, Denim-Jeans werden Teil des Alltags, Bedauern wegen der Denim-Jeans und gemischte Gefühle darüber. Diese Ausstellung hilft Menschen, Jeans als Kulturobjekt zu verstehen, nicht bloß als Kleidungsstück.“

Zurück