Ehrenamtliche Berichterstatter des Korea.net nehmen offiziell ihre Arbeit auf

KOCIS-Direktor Park Younggoog (rechts) überreicht Sophie Bowman, einer ehrenamtlichen Berichterstatterin des Korea.net, ihre Ernennungsurkunde.

Die fünfte Gruppe der ehrenamtlichen Berichterstatter des Korea.net hat damit begonnen, Werbung für Korea zu machen. Das aus 76 Personen bestehende Journalistenteam mit ehrenamtlichen Berichterstattern aus 29 Ländern nahm an einer Einführungszeremonie am 11. Dezember im Nationalen Hangeul-Museum in Seoul teil, seine erste Amtshandlung.

Die Berichterstatter und Blogger versammelten sich früh am Morgen an dem Ort, um an der Zeremonie teilzunehmen. Trotz unterschiedlichen Geschlechts, Alters und unterschiedlicher Nationalität hatten sie ein verbindendes Thema, über das sie sich miteinander austauschen konnten: Korea. Sie sprachen über ihre Erfahrungen in dem Land aus und riefen sich schmunzelnd Geschichten über koreanische Traditionen, die koreanische Küche und das Leben in Korea ins Gedächtnis.

KOCIS-Direktor Park Younggoog, der den ehrenamtlichen Berichterstattern die Urkunden überreichte, sagte: „Ab heute werden Sie Ihre Tätigkeit als ehrenamtliche Berichterstatter aufnehmen, indem Sie über Korea schreiben und Ihre Erfahrungen und Neuigkeiten über Korea in sozialen Netzwerken und Blogs teilen.“

Die neuen ehrenamtlichen Berichterstatter des Korea.net

„Ich hoffe, dass Sie während Ihrer einjährigen Tätigkeit die reizvollen Seiten Koreas vorstellen werden, die selbst viele Koreaner nicht kennen, und Ihre unterschiedlichen Geschichten mit uns teilen werden, von überall auf der Welt”, fügte er hinzu.

Der erste Punkt auf der Tagesordnung der neu ernannten ehrenamtlichen Berichterstatter war ein Besuch in Jeonju, der Hauptstadt der Provinz Jeollabuk-do. Sie kamen am Abend dort an, aber niemand in der Gruppe fühlte sich besonders müde. So hatten die Teilnehmer die Chance, sich Jeonjus berühmte Gegend mit den Hanok-Häusern, das Jeonju Hanok-Dorf, und traditionelle Attraktionen anzusehen.

Die Reporter genossen ein Abendessen mit Jeonju-Bibimbap, eine Mischung aus Reis und verschiedenen Zutaten, und machten sich dann auf zum Traditionellen Nambu-Markt für ein nächtliches Einkaufen. Sie erforschten jeden Winkel des Nachtmarktes, der nach Einbruch der Dunkelheit wirklich belebt ist. Sie probierten die Straßensnacks und sahen sich auf dem Markt um, während sie Spaß hatten und das freundschaftliche Verhältnis untereinander genossen, typische Elemente traditioneller Märkte. Einige der ehrenamtlichen Berichterstatter sahen sich mit Interesse eine Live-Show in der Mitte des Marktes an und tanzten mit Einkäufern auf dem Markt.

Beim Pfeilwurfspiel Tuho

Am nächsten Tag kosteten die Berichterstatter Kongnamul-Haejangguk, eine Sojabohnensprossensuppe, zum Frühstück, während draußen unter tiefblauem Himmel die Sonne schien. Am Morgen hatten sie mehr Zeit zur weiteren Erkundung des Jeonju Hanok-Dorfes. Je nach ihren persönlichen Interessen probierten sie einen traditionellen Hanbok an und testeten traditionelle Spiele wie Neolttwigi (Wippen) oder Tuho, ein Pfeilwurfspiel. Die Stimmung war ausgelassen.

Ihr nächster Programmpunkt war der Schrein Gyeongijeon, der sich mitten in dem Gebiet befindet. Dort erfuhren die ehrenamtlichen Berichterstatter mehr über den Gründer und ersten König von Joseon, Yi Song-gye (1335-1408), der aus Jeonju stammte. Sie luden Fotos und Videos hoch, um ihre Erinnerungen auf ihren Blogs und in sozialen Netzwerken zu teilen. Der Schrein war trotz des Wintereinbruchs von Bambuswäldern und Bäumen mit Herbstlaubfärbung umgeben. Nachdem sie um den Schrein herumgelaufen waren, machten sie sich auf zum Pavillon Omokdae, von wo sie aus der Vogelperspektive einen Blick auf das Jeonju Hanok-Dorf hatten.

Am Omokdae-Pavillon

Während die internationalen Berichterstatter des Korea.net in der Gegend umherliefen, die am Wochenende mit Besuchern gefüllt war, wurden sie sogar gebeten, sich gemeinsam mit einigen der Passanten fotografieren zu lassen. Die Berichterstatter waren fasziniert von der einzigartigen Atmosphäre des Dorfes und machten deshalb viele Fotos.

Fotograf Paul Jung Estabrook aus den USA sagte: „Es macht mir Spaß, in Korea die Mischung aus Alt und Modern zu erleben. Ich denke, dass ich gerade eine sehr aufregende Zeit hier verbringe, als Fotograf und als Mensch. Ich möchte meine Erlebnisse mit anderen teilen, da ich Vergleichbares nicht von anderen Orten kenne.“

Bradley Kirby aus Kanada sagte: „Viele Leute denken bei einer Reise nach Korea automatisch an Seoul. Ich finde allerdings Jeonju fantastisch und liebe es. Das Essen hier ist sehr gut.“

Auch wenn es nur eine Reise mit einer Übernachtung war, beließen es die ehrenamtlichen Berichterstatter nicht dabei, sich einfach nur umzusehen, traditionelle Kleidung anzuprobieren oder sich einen Einblick in die koreanischen Traditionen zu verschaffen.

Im Traditionellen Dorf Changpo in Wanju hörten sie sich den Klang von Dadeumijil an, eine traditionelle Methode zum Glätten von Stoff und Kleidung. Traditionen wie diese sind heute nicht leicht zu finden, auch nicht in großen Städten. Der Rhythmus des Schlagens des Dadeumijil, bei dem sechs Frauen ein wunderschönes Geräusch ohne Musikinstrumente erzeugen, faszinierte die ehrenamtlichen Berichterstatter, während sie sich zum Rhythmus des Geräusches bewegten. Einige der ehrenamtlichen Berichterstatter erhielten die Gelegenheit, erstmalig Dadeumi auszuprobieren. So lernten sie den Klang und die Musik kennen, die die Emotionen der Vorfahren heutiger Koreaner widerspiegeln.

Als letzte Station ihrer Reise besuchten die ehrenamtlichen Berichterstatter des Korea.net Sejong City, die Verwaltungsstadt der koreanischen Regierung, die in der Nähe von Daejeon liegt. Sie sahen sich die neue Stadt und deren moderne Verwaltungsgebäude aus Glas und Stahl an, die sich natürlich sehr stark von der traditionellen Architektur des Jeonju Hanok-Dorfes unterscheiden.

Schließlich ließen sich die ehrenamtlichen Berichterstatter im Park des Sejong-Sees für ein Gruppenfoto ablichten. An diesem Ort versprachen sie, das ganze nächste Jahr über Nachrichten und Geschichten aus Korea vorzustellen und über koreanische Traditionen zu berichten.

Fotos: Jeon Han

Zurück