Garakguk-Königreich zu neuem Leben erweckt

Das Taegeukjeon, das Hauptgebäude im Gimhae-Gaya-Themenpark, wird als Ausstellungsfläche genutzt.

 

Die Gaya-Konföderation (42-532) ist mit der Rekonstruktion ihres größten Königreiches Garakguk (43-532) oder Geumgwan Gaya wieder zu Leben erweckt worden.

In den ,,Memorabilia of the Three Kingdoms” (‚Legenden der Drei Königreiche‘), ein im Jahr 1280 fertiggestellter Text, gibt es nur einen kurzen Verweis auf das alte Königreich Gaya. „Im zweiten Jahr der Herrschaft von König Kim Su-ro (verstorben 199) wurde ein 1500 Schritte breites Schloss gebaut. Die Menschen haben die Anlage für die königlichen Palastgebäude, die Waffenkammer und das Warenlager errichtet und kamen dann zurück. Starke junge Männer, Arbeiter und Meisterkünstler wurden mit dem Bau des Schlosses betraut. Sie warteten bis zum Ende der Erntezeit, um die Paläste und Häuser zu errichten. Die Bauarbeiten begannen im Oktober des Jahres und endeten im Februar des Folgejahres, dem Jahr von Gapjin (im Jahr 44).“ Auf Basis dieses kurzen historischen Dokuments ist das Königreich Garakguk nun im Gimhae-Gaya-Themenpark wiederauferstanden.

Die Gebäude im Stil von Gaya im Gimhae-Gaya-Themenpark zeigen bunte Dekorationen, auch Dancheong genannt - die traditionelle Kunst des Dekorierens von Holzgebäuden und Dachvorsprüngen, die etwa 1500 Jahre später in den Königspalästen der Joseon-Zeit zu finden ist.

Dank der sorgfältig niedergeschriebenen Aufzeichnungen über die Größe und Gestalt der Königspaläste in Gaya beläuft sich die rekonstruierte Fläche im Gimhae-Gaya-Themenpark auf 80 m Breite und 120 m Tiefe. Die Gebäude wurden unter Einbeziehung der traditionellen bunten Maltechnik namens Dancheong dekoriert, die für die Holzgebäude der Paläste typisch waren. Die Gaya-Paläste waren pompöser als die der Joseon-Ära (1392 – 1910). Der Themenpark besteht aus dem Taegeukjeon, dem Hauptplatz für große Zeremonien wie Krönungen, dem Wanghujeon und dem Garakjeongjeon, wo sich der König mit anderen Staatsangelegenheiten beschäftigte. Der Wanghujeon und der Garakjeongjeon werden im Gimhae-Gaya-Themenpark als Ausstellungsflächen genutzt.

 

Künstlerische Darstellung des Gimhae-Gaya-Themenparks in Busan, Stadt Gimhae. Der Park umfasst sechs Themenbereiche.

 

Der Freizeitpark in Busan in der Stadt Gimhae, Gyeongsangnam-do (Provinz Süd- Gyeongsang) ist ein auf Erfahrbarkeit basierender Themenpark für Familien. Er wird voraussichtlich zu einem der Kult-Touristenattraktionen in Gimhae werden und repräsentiert Busan und die Provinz Süd- Gyeongsang als Ganzes.

Der historische Freizeitpark wird am 22. April eröffnet. Er besteht aus 70 Gebäuden und Anlagen, einschließlich der Königspaläste von Gaya, einer Bühne für Musicals, einem Dorf, in dem sich die Besucher als Kämpfer verkleiden können, sowie einem Campingplatz. Der Park hat eine Gesamtgröße von 179.000 qm.

Künstlerische Darstellung des Gimhae-Gaya-Themenparks in Busan, Stadt Gimhae. Der Park umfasst sechs Themenbereiche.

Der Gimhae-Gaya-Themenpark, der unter dem Motto „Wiederherstellung des Königreiches von Gaya 2015“ errichtet wurde, umfasst sechs Themenbereiche. Zweimal täglich wird es eine Musical-Aufführung geben. „Miracle Love” (,Wunder Liebe’) erzählt die Liebesgeschichte von König Kim Su-ro und Königin Heo. An den Wochenenden wird das Stück dreimal täglich aufgeführt. Die Besucher des Freizeitparks können auch an einer Parade teilnehmen, die von König Kim Su-ro und Königin Heo angeführt wird.

Die Indien-Halle im Themenpark ist dem Taj Mahal nachempfunden (Fotos: Jeon Han).

Der Geschäftsführer des Gimhae-Gaya-Themenparks, Lim Kyung-ick, sagte: „Das Musical erzählt die wunderbare Liebesgeschichte zwischen König Kim Su-ro und Königin Heo, die sich vor etwa 2000 Jahren zugetragen hat. Die beiden haben die große geografische Distanz und kulturelle Kluft überwunden, die zwischen dem alten Korea und dem alten Indien bestand. Die Zuhörer werden von dem Musial ergriffen sein, auch wenn sie Koreanisch nicht verstehen.“

Der Park verfügt auch über eine indische Halle - ein besonderer Ort zur Präsentation der vielen Kulturen Indiens, des Heimatlandes der Königin. In dem Freizeitpark sind auch Gebäude zu sehen, die sich an den alten chinesischen und japanischen Königreichen orientieren, da diese zahlreichen alten Königreiche zu den wichtigsten Handelspartnern Gayas gehörten.

In den alten Dörfern können die Besucher mehr über die Kleidung erfahren, die die Menschen der damaligen Zeit trugen und beispielsweise die Buncheong-Töpferware bewundern - eine Art gräulich-blau verziertes Seladon - oder mehr über das Schmieden von Eisen lernen.

In dem Park können die Besucher „9 Kostproben und 9 Geschmäcker“ genießen. Dabei werden neun lokale Spezialitäten aus der Region Gimhae vorgestellt. Auf dem Campingplatz können bis zu 400 Personen übernachten. Es stehen 30 Wohnwagen und gro0e Zeltflächen zur Verfügung. Die Wohnwagen sind luxuriös eingerichtet, aber zugleich umweltfreundlich.

Mit dem Gimhae-Gaya-Themenpark wird das alte Königreich Gaya in diesem Frühjahr in Gyeongsangnam-do zu neuem Leben erweckt.

 

Zurück