Imsil begrüßt Besucher mit Herzlichkeit

Aussicht auf das Dorf Gudam im Landkreis Imsil (Foto: Jeon Han).

Begegnungen, die wir mit unbekannten Menschen und mit fremden Ländern machen, sind nur einige Reize, die das Reisen ausmachen. Besonders ländliche Gegenden mit ihren ausgeprägten Charaktereigenschaften, sind weitaus amüsanter als Städte. Jedes Dorf erzählt seine eigene Geschichte, egal wie klein es sein mag. So auch die Dörfer im Landkreis Jeollabuk-do (Nord-Jeolla Provinz). Insperiert werden Besucher vor allem von fleißigen Bauern, die vor dem Hintergrund der Naturkulisse ihrer Arbeit nachgehen.

„Was suchen Sie in diesem abgelegenen Bergdorf”, fragt eine Frau über  80mit einem starken lokalen Dialekt. Eine Gruppe älterer Frauen, die sich im Gemeindezentrum versammelt haben,wundern sich ebenfalls. Sie sagen, Gudam sei so klein, dass jeder Bewohner wisse, was in der Nachbarschaft passiert – sogar wenn sich ein Möchtegern-Dieb zeigen würde. Oberflächlich betrachtet gibt es in diesem Bergdorf nichts Besonderes zu sehen. Dennoch bekommt man hier einen Einblick in das einfache, aber gemütliche Leben der Bewohner, die im Einklang mit den jahrhundertalten Baumriesen und mit dem angrenzenden Fluss leben.  

Mit dem Beginn des Frühlings entsteht eine ganz andere Landschaft. Das Dorf Gudam wird zum Wunderland, das durch weiße Pflaumenblüten bedeckt wird. Die vielen Hügel und Hänge im Dorf machen es schwer, Reis anzubauen. In Zeiten der Armut pflanzten die Dorfbewohner Pflaumenbäume und pflückten das Obst. Heißer grüner Pflaumentee und eingelegte grüne Pflaumen sind das Ergebnis dieser Arbeit. Die Produkte wurden von den älteren Damen verkauft, die ihr ganzes Leben im Dorf verbracht haben. Der süße und bittere Geschmack der Pflaumen kann ein wenig abhängig machen. Wenn die Blumen-Saison beginnt, wird das ganze Dorf mit Pflaumen- und Kirschblüten bedeckt, sodass eine malerische Szene entlang des Flusses Seomjingang entsteht. Viele Malerbesuchen mit ihren Staffeleien und Paletten das Dorf und verbringen eine oder zwei Nächte hier.   

Um in die Nähe des Flusses Seomjingang zu gelangen, besuchen Sie das Dorf Jinmoe in Deokchi-myeon. Ein neuer Radweg wurde vor kurzem entlang des Flusses Seomjingang gebaut.Auf der gegenüberliegenden Uferseite wurde ein Wanderweg angelegt, sodass eine weitere Option besteht, die Natur zu genießen. Reisende haben die Möglichkeit zu meditieren und die kühle, aber sanfte Brise zu genießen, während sie spazieren gehen oder Radfahren. Es ist schön,  bei langsamer Geschwindigkeit einen Blick auf das Dorf zu werfen. Wenn Sie auf einem Fahrradweg in einer Großstadt führen, wären Sie wahrscheinlich von ohrenbetäubendem Lärm umgeben, aber in Jinmeo sind alle Voraussetzungen erfüllt, sich auf die Geräusche des Windes und des Flusses zu konzentrieren.        

 

Reis-Toffee eine lokale Spezialitäte des Dorfes Baksagol im Landkreis Imsil, Jeollabuk-do (Foto: Jeon Han).

In der Nähe, in Samgye-myeon, befindet sich das Dorf Baksagol, auch als Dorf der Doktoren bekannt. Dieser Ort ist für seine Leidenschaft zur  Bildung bekannt. Aus diesem Dorf stammen 160 Menschen mit einem Doktortitel. Die Dorfbewohner sind sehr stolz darauf, weil es in der Vergangenheit als großes Glück galt, Zugang zur Bildung zu haben. Der ursprüngliche Name des Dorfes lautete Sesim-Dorf und geht auf den Fluss Sesimcheon zurück, der durch das Dorf fließt. „Sesim“ bedeutet, die Gedanken zu ordnen. In Harmonie mit der unberührten Natur ist das Dorf ein guter Ort, um seine Gedanken zu ordnen und sich akademischen Aufgaben zu widmen.  

Viele Reisende besuchen das Dorf, um einen Eindruck vom bäuerlichen Leben zu bekommen. Sie können Joghurt mit Aroniabeeren herstellen und gleichzeitig lernen, essbares Obst oder Gemüse wie Süßkartoffeln, Kastanien und Birnen anzubauen. Einer der beliebtesten Punkte des Touristenprogramms ist die traditionelle Herstellung von Reis-Toffees. Bei der Herstellung wird Maissirup statt Stärkesirup verwendet, damit sie im Mund weniger kleben bleiben. Die Toffees haben auch mehrere Löcher, wodurch sie knackiger werden und einen intensiveren Geschmackentwickeln.    

Die Gurke ist das bekannteste Gemüse Samgye-myeons. Die Gurken aus Samgye werden entlang des Berghangs angebaut und sind wässriger und frischer im Geschmack. Auf der Farm, die von dem Landwirtschaftsverband Imsil Samgye betrieben wird, sieht man das ganze Jahr über gelbe Gurkenblättern. Zwischen dem Erblühen der Blume bis zur Ernte liegen etwa zehn Tage. Die Gurken sind sehr saftig, dick und sehen köstlich aus.  

     

Zurück