Kälter, aber lustiger: Koreas Winter der Vergangenheit

Im Winter 1975 genießen Kinder und Erwachsene, die nur Jeans und Pullover tragen, das Schlittschuhlaufen auf dem gefrorenen Teich des Pavillons Gyeonghoeru am Palast Gyeongbokgung.

In der Vergangenheit war es in Korea viel kälter. Fotos und Berichte, die kürzlich vom Koreanischen Nationalarchiv veröffentlicht wurden, zeigen ganz deutlich, wie kalt es früher in koreanischen Wintern war.

Der Fluss Hangang war komplett zugefroren, sodass die Leute auf dem Eis in der Mitte des Flusses stehen konnten. Die Eisstücke, die aus dem Fluss herausgeschnitten wurden, waren so dick, dass sie bis zum Schoß eines Erwachsenen reichten.

Obwohl es damals keine Handwärmer oder lange Unterwäsche aus High-Tech-Materialien gab, ließen die Leute sich nicht abschrecken, wenn es eine Kältewelle gab. Stattdessen genossen sie den Winter und verbrachten viel mehr Zeit draußen als die Leute heute.

Überall waren Kinder zu sehen, die auf dem Teich des Pavillons Gyeonghoeru Schlittschuh liefen oder entlang des Flusses Hangang oder auf gefrorenen Hügeln oder Feldern Schlitten fuhren. Der Fluss Hangang war viel klarer als heute. Die Leute angelten und schlugen Löcher ins Eis. Sie schnitten Eisblöcke aus und lagerten sie für das heiße Wetter im Sommer. 

 

1957 schnitten die Leute Eisblöcke aus dem gefrorenen Fluss Hangang. Das Foto zeigt, wie sauber das Wasser war und wie kalt frühere koreanische Winter waren.

Berichte über Eisblöcke aus dem Fluss Hangang finden sich auch in den „Königlichen Berichten aus der Joseon-Dynastie“, dem „Joseon Wangjo Sillok“. Nachdem die Blöcke aus dem gefrorenen Eis herausgeschnitten worden waren, verwahrte man sie in Lagerhäusern entlang Seobinggo und Dongbinggo, die bereits 1363 errichtet wurden. Die Namen der gleichnamigen Lagerhäuser sind bis heute als Ortsnamen erhalten geblieben. Seobinggo befindet sich in Seobinggo-dong im Bezirk Yongsan-gu, in der Nähe des Koreanischen Nationalmuseums, und Dongbinggo liegt im heutigen Oksu-dong, im Bezirk Seongdong-gu, ein bisschen weiter östlich.

Die Berichte zeigen auch Skifahrer, die 1954 am Nationalen Wintersportfestival teilnehmen.

Insgesamt 39 Berichte wurden vom Koreanischen Nationalarchiv veröffentlicht. Dazu gehören 24 Fotos, 14 Videoclips und eine Abhandlung.

Für weitere Details besuchen Sie bitte die Homepage des Koreanischen Nationalarchivs (www.archives.go.kr).

 

Von Yoon Sojung
Fotos: Koreanisches Nationalarchiv

 

1956 schauen Spaziergänger am Fluss Hangang bei einem Eiskunstlaufwettbewerb zu, der auf dem zugefrorenen Fluss ausgetragen wurde.

    

1976 widmen sich Angler trotz der Eiseskälte dem Eisfischen am Hangang.

    

1954 versammeln sich Skifahrer vor einem Rennen des Nationalen Wintersportfestivals. Auch wenn sie keine Sicherheitsausrüstung tragen, nahmen sie ihren Sport ernst, als würde es sich um die Teilnahme bei den Olympischen Winterspielen handeln.

   

 

 

Zurück