Korea und Äthiopien einigen sich auf Partnerschaften bei Textilherstellung, Infrastruktur und ICT

Außenminister Yun Byung-se (links) und der äthiopische Minister für Kommunikation und Informationstechnologie Debretsion Gebremichael unterzeichnen am 26. Mai im Präsidentenpalast eine Absichtserklärung.

Korea und Äthiopien haben sich darauf geeinigt, ihre Partnerschaft in der Textilindustrie, beim Aufbau von Infrastruktur, bei Hightech und ICT auszubauen.

Nach dem Gipfel zwischen Präsidentin Park Geun-hye und dem äthiopischen Ministerpräsidenten Hailemariam Desalegn haben die beiden Regierungen 40 Absichtserklärungen unterzeichnet, einschließlich 36, die Fusionen in den Bereichen Handel und Investitionen einschlossen.

Es gab vier Absichtserklärungen in der Textilindustrie, einschließlich solcher, die die Zusammenarbeit beim Bau eines Industriekomplexes, Textiltechnologien und umfassende Investitionen in dem Sektor einschließen. Die beiden Regierungen einigten sich darauf, die Entstehung des „Koreanischen Textilkomplexes“ voranzuteiben, der im Adama-Industriekomplex rund 74 km östlich von Addis Abeba entstehen soll. Die beiden Seiten vereinbarten ebenfalls, eine Machbarkeitsstudie über den Bau eines Textil-„Techno-Parks“ durchzuführen, zu dem auch Trainingszentren und Labore gehören.

Seoul und Addis Abeba stimmten auch einer engeren Partnerschaft beim Aufbau von Infrastruktur zu. Es gab Absichtserklärungen über Straßen und Transporttechnologien, über urbane Entwicklungsprojekte, den Bau von Häusern sowie die Erzeugung, Übertragung und Umwandlung von Elektrizität. Darüber hinaus vereinbarten die beiden Regierungen, Unterstützung für koreanische Unternehmen zu bieten, die sich am Bau der Gore-Tepi-Straße beteiligen wollen, ein Projekt mit einem Wert von etwa 690 Mio. US-Dollar.

Über Partnerschaften bei Industrien mit hohem Mehrwert wie ICT und die Bereitstellung von Online-Regierungsdiensten wurde ebenfalls gesprochen. So wird beispielsweise Koreas „One-Stop“-Zoll-System in ein laufendes Projekt aufgenommen, um das gegenwärtige äthiopische Zollsystem zu modernisieren. Darüber hinaus werden die beiden Regierungen einen Vertrag über die Zusammenführung und Verknüpfung von 21 unterschiedlichen Organisationen in einem Online-System unterzeichnen, um ein „einziges Fenster“ zu entwickeln, das den Prozess des Einnehmens von Zöllen und Abgaben vereinfachen wird.

Fotos: Cheong Wa Dae

Zurück