Korea und Uganda stärken ländliche Zusammenarbeit

Präsidentin Park Geun-hye (rechts) und der ugandische Präsident bei der Eröffnungszeremonie des NFLC

Das National Farmers' Leadership Center (NFLC), eine Ausbildungseinrichtung für landwirtschaftliche Fachkräfte, hat am 30. Mai seine Türen in Mpigi, Uganda, geöffnet.

Mpigi ist ein ländlicher Bezirk südwestlich von Kampala. Die Eröffnung des Zentrums wurde durch die Unterstützung der koreanischen und ugandischen Regierung ermöglicht. In der Ausbildungseinrichtung können Mitglieder der lokalen Gemeinschaften mehr darüber erfahren, wie sie eine führende Rolle in der Landwirtschaft spielen können, und sie erhalten eine Ausbildung in landwirtschaftlichen Techniken, unter anderem auch in der Hühner- und Schweinezucht - mit dem Ziel, das Einkommen der einfachen Bauern zu erhöhen.

Die politischen Strategien, die in dem Zentrum vermittelt werden, basieren auf Koreas Bewegung Neues Dorf (Saemaul Undong), eine Serie von landwirtschaftlichen Strategien, die Korea selbst erfolgreich in den 1970er und 1980er Jahren umgesetzt hat, um seine Wirtschaft von der Landwirtschaft auf die Industrie umzustellen.

„Koreas Saemaul Undong hat die Landwirtschaft des Landes modernisiert und einen enormen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes geleistet”, sagte Präsident Museveni. Er fügte hinzu: „Die Bevölkerung des ländlichen Uganda trägt bereits die Philosophie der Bewegung Neues Dorf in sich, die aus dem Geist von Fleiß, Selbsthilfe und Zusammenarbeit besteht. Wir sind dankbar, dass Sie uns an der Bedeutung dieser Philosophie teilhaben lassen.”

Präsidentin Park Geun-hye antwortete darauf: „Es sind nur sieben Jahre her, seitdem Uganda die Saemaul Undong übernommen hat, aber wir haben bereits 30 Pilotprojekte hier, die Uganda an die Spitze dieser Revolution katapultieren. Herausragende Führungsqualitäten in Kombination mit Leidenschaft und Innovation sind die richtige Formel, um Geschichte zu schreiben. Korea als Ugandas Partner bei der Propagierung der Bewegung Neues Dorf wird als enger Freund den Weg gemeinsam gehen.“ Die Präsidentin brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass sich das neu eröffnete Zentrum für landwirtschaftliche Fachkräfte zu einer Ausbildungsstätte für Ugandas Führungspersönlichkeiten im landwirtschaftlichen Bereich entwickeln könne.

Präsidentin Park Geun-hye (links) inspiziert einen Transporter mit Lebensmittellieferungen und spricht mit Freiwilligen.

Nach der Eröffnungszeremonie des NFLC begaben sich die koreanische Präsidentin und der ugandische Präsident zur Auftaktzeremonie von Korea Aid, die in Mpigi stattfand. Korea Aid ist das neu initiierte Entwicklungshilfeprogramm der koreanischen Regierung, in dessen Rahmen Gesundheitsversorgung und Lebensmittel sowie Medien und kreative Inhalte zur Verfügung gestellt werden. Empfänger sind entlegene Gemeinschaften, die nur begrenzten Zugang zu medizinischer Versorgung und Lebensmitteln haben. Im Rahmen der ersten Welle des Korea Aid-Programms werden zehn Transporter auf den Weg geschickt, die medizinische Versorgung bereitstellen. Sie bieten gynäkologische Untersuchungen, pädiatrische Behandlungen, generelle Gesundheits-Check-ups sowie Lebensmittellieferungen, die an die ländlichen Gemeinschaften in der Region gehen.

Bei der Veranstaltung sprach Präsidentin Park mit dem medizinischen Personal vor Ort und prüfte die Lebensmittellieferungen und die Transporter, die Multimedia-Inhalte liefern.

Das medizinische Fachpersonal von Korea Aid in Uganda besteht aus neun Ärzten des medizinischen Zentrums der Ewha Woman’s University und des Krankenhauses der Seoul National University sowie aus zehn Ärzten von Ugandas nationalem Krankenhaus in Kampala.

Fotos: Cheong Wa Dae

Zurück