„Korea wird ein nützlicher Partner für Afrika sein."

Präsidentin Park Geun-hye spricht vor der Afrikanischen Union.

Am 27. Mai präsentierte Präsidentin Park Geun-hye im Hauptquartier der Afrikanischen Union (AU) ihre politische Vision für Afrika.

„Als ein nützlicher Partner, der Afrika zu einem ,Baum des Lebens‘ machen möchte, und als vertrauenswürdiger Freund wird Korea Sie auf Ihrer Reise begleiten”, sagte Präsidentin Park. Sie ist das erste koreanische Staatsoberhaupt, das die AU besucht.

Sie bekräftigte: „Korea wird seine vielfältigen Entwicklungserfahrungen weitergeben, die es im vergangenen halben Jahrhundert durch Versuch und Irrtum selbst gemacht hat.”

Präsidentin Park betonte die immense Bedeutung von Bildung und legte ihren Plan dar, Schüleraustauschprogramme mit bis zu 10.000 Personen durchzuführen. In Bezug auf die Schaffung von mehr Arbeitsmöglichkeiten für junge Menschen und Frauen sagte sie: „In den nächsten fünf Jahren werden 6000 talentierte Afrikaner Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten entweder in Korea oder in Afrika erhalten, und 4000 koreanische Freiwillige werden nach Afrika entsandt.“

Sie sprach auch über Korea Aid, das neue Entwicklungs- und Hilfsprogramm ihrer Regierung, und sagte: „Transporter, die Gesundheitsdienste anbieten und mit Lebensmittel sowie Multimedia-Inhalten ausgestattet sind, werden sich in viele unterschiedliche Regionen aufmachen und ihre Dienste anbieten. Sie werden auch koreanische Medieninhalte vorstellen und dafür sorgen, dass Korea und Afrika noch engere Beziehungen entwickeln.“

Präsidentin Park sagte, dass sie hoffe, dass solche Kooperationsprojekte zusammen mit der Bewegung Neues Dorf (Saemaul Undong), einer Reihe von ländlichen und landwirtschaftlichen Entwicklungsstrategien, einen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas leisten könnten. Sie fügte hinzu: „Korea wird an Ihrer Seite stehen, damit die Bewegung Neues Dorf, die an die spezifischen Bedürfnisse Afrikas angepasst wird, einen Beitrag zur Weiterentwicklung von kleinen und großen Bauerndörfern leisten und schließlich zu der wirtschaftlichen Entwicklung der einzelnen afrikanischen Staaten führen wird.”

In Bezug auf die nordkoreanischen Atomwaffen und ernstzunehmende internationale Angelegenheiten wie Konflikte und Terrorismus sagte Präsidentin Park, dass sie hoffe, dass Korea und Afrika gemeinsame Antworten finden könnten. „Da Afrika den Prozess erlebt hat, wie das Afrikanische Abkommen über eine atomwaffenfreie Zone ausgearbeitet wurde, bitte ich Sie um Ihre Kooperation, um Nordkorea zur Aufgabe seines Atomwaffenprogramms zu drängen“, betonte sie. Sie brachte ihren Dank gegenüber verschiedenen afrikanischen Nationen zum Ausdruck, „dass sie die Provokationen des Nordens scharf verurteilt haben und sich an globalen Bemühungen zur Denuklearisierung Nordkoreas beteiligen.“

Bezüglich der gemeinsam durchgeführten Friedensmissionen zwischen Korea und Afrika sagte sie: „Korea hat 1993 eine UN-Friedensmission nach Somalia entsandt und später in die westliche Sahara, nach Angola und zuletzt in den Südsudan, wo eine 290-köpfige Ingenieureinheit stationiert ist.”

„Korea wird weiterhin die Piraterie in Afrika bekämpfen und sich um einen weiteren Ausbau seiner Friedensmissionen bemühen”, sagte sie.

Foto: Cheong Wa Dae

Zurück