Korealiebhaber entdecken verborgene Schätze von Tongyeong

Die Meeresenge Hallyeosudo

Im Anschluss an ihre dreitägige Reise nach Busan ist eine aus 12 Personen bestehende Gruppe aus Ehrenberichterstattern der koreanischen Regierungswebsite Korea.net am 28. Oktober zu einer zweitägigen Reise nach Tongyeong in der Provinz Gyeongsangnam-do aufgebrochen, in eine Stadt, die mit einer fantastischen Natur gesegnet ist.

Die erste Station ihrer Reise bildete das Dongpirang Wall Painting Village in Dongho-dong, ein Dorf aus kleineren Häusern in verschiedenen Farben, die entlang schmaler Gassen auf einer Anhöhe stehen. Das Dorf mit Blick auf den Hafen Gangguhang ist eine der Locations, die man in der Stadt unbedingt gesehen haben sollte.

Bei ihrem Rundgang an den Kunstwerken vorbei, die sich auf Mauern und Straßen befanden, sagten diese Korealiebhaber unisono: „Das erinnert uns an das Gamcheon Culture Village, das wir in Busan besucht haben.“

„Mir wurde gesagt, dass einige koreanische Serien hier gedreht wurden. Es ist interessant, die Filmlocations zu sehen, die noch intakt sind“, sagte Diya Mitra aus London, als sie Selfies vor einem Wandgemälde mit riesigen Engelsflügeln machte.

Dongpirang Wall Painting Village in Dongho-dong, Tongyeong

Die nächste Station ihrer Tongyeong-Reise bildete das Ottchil Art Museum in Yongnam-myeon, wo sie sich eine Reihe von Lackarbeiten ansehen konnten. Dabei handelt es sich um eine künstlerische Tradition, welche die Stadt über 400 Jahre am Leben erhalten hat.


In dem Museum werden Lackarbeiten aus vier asiatischen Ländern ausgestellt: Korea, China, Japan und Vietnam. Bei einem Gang durch die Ausstellungshalle hatte die Gruppe auch die Chance, aus erster Hand den Prozess mitzuerleben, in dem ein Kunstwerk entsteht, als die Künstler Kim Jae-gon und Choi Eun-ran kurz ihre Arbeit demonstrierten.


„Es ist wunderbar, hier Lackkunst aus China zu sehen“, sagte Ma Chun Meng (马春萌) aus China. „Korea und China haben viel gemeinsam, sowohl kulturell als auch historisch. Diese koreanischen Kunstwerke erinnern mich an Werke aus China. Es fühlt sich vertraut an.“

Ottchil Art Museum (Fotos: Jeon Han)

Das Highlight der Reise bestand im atemberaubenden Panorama der Meeresenge Hallyeosudo vor der Südküste der koreanischen Halbinsel. Die Wasserstraße liegt zwischen der Insel Hansando in Tongyeong und Yeosu, beide in der Provinz Gyeongsangnam-do.

Eine zehnminütige Fahrt mit der Seilbahn Hallyeosudo Viewing Ropeway brachte die Reiseteilnehmer auf den Gipfel des Bergs Mireuksan, 461 Meter über dem Meeresspiegel, wo sie die atemberaubende Aussicht genießen konnten.

Wegen des Nebels war die Sicht der Ehrenberichterstatter des Korea.net leider eingeschränkt. Glücklicherweise schien am 29. Oktober, dem nächsten Morgen, die Sonne, sodass sie den großartigen Blick auf die Wasserstraße mit kristallklarem, glitzerndem Wasser unter einem strahlend blauen Himmel genießen konnten.

„Ich bin vor einem Jahr nach Korea zum Studieren gekommen, und ich wusste nicht, dass es hier eine so schöne Stadt gibt. Ich habe das Gefühl, einen verborgenen Schatz entdeckt zu haben“, sagte Majid Mushtaq, ein Ehrenberichterstatter aus Pakistan.

Zurück