Koreanische Rettungsteams werden nepalesischen Erdbebenopfern helfen

Foto: Yonhap News

Ein koreanisches Such- und Rettungsteam hat seine Mission in Nepal aufgenommen. Das Land am Himalaya wurde über das Wochenende von einer Reihe von Erdbeben erschüttert. Es gab viele Tote und Verletzte.

Insgesamt 15 Rettungskräfte trafen am 28. April in Kathmandu ein. Sie erhielten im Hauptquartier für Katastrophenschutz des nepalesischen Militärs ein Briefing über die gegenwärtige Situation. Später wurden sie in die Stadt Bhaktapur in der Nähe der Hauptstadt entsandt und nahmen dort ihre Arbeit auf.

Die Mitglieder des Rettungsteams werden in Anbetracht der angespannten Lage in der Region zunächst dringliche Rettungsmissionen sowie Begehungen vor Ort durchführen, um sich auf die Ankunft einer nachfolgenden Gruppe von Rettungskräften aus Korea vorzubereiten.

Auf der Grundlage ihrer Missionsziele wird die Rettungsmannschaft für ein weiteres Team von 30 Rettungskräften, das am 1. Mai nach Nepal entsandt wird, einen Bericht verfassen. Die Rettungsmannschaft wird über den Ort ihres Einsatzes sowie über ihre Aufgaben diskutieren, die sie zusammen mit Helfern aus anderen Ländern und der UN in enger Zusammenarbeit mit der nepalesischen Regierung durchführen wird.

Zurück