Landkreis Muju: Herz des Landes

Berg Doegyusan im Landkreis Muju-gun ist der vierthöchste Berg in Korea. Der höchste Punkt ist die Bergspitze Hyangjeokbong (1.614 Meter) (Foto: Jeon Han).

Der Landkreis Muju-gun verbindet sechs Städte und Landkreise fünf verschiedener Provinzen einschließlich der Provinzen Süd- und Nord-Gyeongsang, der Provinzen Süd- und Nord-Chungcheong und der Provinz Nord-Jeolla miteinander. Die Daejeon-Jinju-Autobahn verläuft von Norden nach Süden und durchquert Muju, das sich im Herzen des Landes befindet. Muju kann man innerhalb von 2 Stunden von Seoul oder Busan aus erreichen.

Die Gesamtgröße des Landkreises beträgt 632qkm, und er ist somit 27qkm größer als die Hauptstadt Seoul. Unterdessen hat er eine Bevölkerungszahl von 26.000 und bleibt somit unter der Bevölkerungszahl mancher Verwaltungseinheiten Seouls. Muju ist ein sauberer, ländlicher Ort und stellt einen Kontrast zu Großstädten dar.

Während der Samhan-Periode, einer Ära der koreanischen Geschichte, auch Proto-Drei-Reiche genannt, gab es kleinere Stadtstaaten, bevor es zum Zusammenschluss zu den Drei Reichen kam. Damals war der Landkreis Teil des östlichen Byeonhan und Jinhan, sowie des westlichen Teils von Mahan, entlang des Gebirges Sobaeksan. Während des Joseon-Königreichs im 15. Jahrhundert wurden die ersten Silben von Mu-pung, einer Region in Silla und Ju-gye, einer Region in Baekje, kombiniert, um den Namen Muju zu bilden. 

Muju ist der perfekte Ort, um die Landschaft zu Ende des Winters zu bewundern. Mehr als 10 umliegende Berge mit einer Höhe von mehr als 1.000 Metern darunter der Berg Daedeoksan, Koreas vierthöchster Berg, und die Berge Namdeogyusan, Muryongsan, Jeoksangsan und Daedeoksan liegen in der Umgebung. Der Großteil der Landfläche dort befindet sich 400 bis 500 Meter über dem Meeresspiegel. Dank dieser geografischen Besonderheiten herrschen in der Region je nach Standort moderate Temperaturschwankungen von etwa fünf Grad Celsius.

Industrie

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft. In der Gegend findet man reichlich Berge und relativ wenig Ackerland. Die meisten Bauern arbeiten daher im Trockenfeldbau und nicht im Nassreisanbau. Es ist dort ziemlich kühl, da das Gebiet von hohen Bergen umgeben ist, und es eignet sich hervorragend zum Anbau von Gemüsesorten wie, Radieschen und Chinakohl. Außerdem sind Knoblauch, Ginseng, Walnüsse, Pinienkerne und Pilze eine Spezialität der Region. Eine große Anzahl von Restaurants serviert das an den Hängen gepflückte Wildgemüse.  

Choi Yeon-pyo, Leiter des Gartens Byeolmi oder Gartens der Spezialität, leitet dieses Restaurant seit mehr als 40 Jahren. Er sagte: „Wildkräuter und Gemüse pflücke ich an den nahegelegenen Berghängen, und ich verwende keine künstliche Aromen beim Würzen.“ Je nach Jahreszeit kommen verschiedene Kräuter- und Gemüsesorten auf den Tisch.      

 

Das „bike-tel“ in Seolcheon-myeon ist eine beliebte Übernachtungsmöglichkeit, insbesondere für diejenigen, die vor dem Hintergrund der herrlichen Naturkulisse Fahrrad fahren (Foto: Jeon Han).

Geschichte & Tourismus

Durch die im Jahre 1997 veranstaltete Winter-Universiade ein Novum in Korea, erlangte Muju erstmalig internationale Anerkennung. Die Sportanlagen wurden später in die Ferienanlage Muju Deogyusan umfunktioniert. Dadurch erhielt Muju noch einmal internationale Aufmerksamkeit. Touristen besuchen den Landkreis im Winter, um dort Ski zu fahren, und in den wärmeren Jahreszeiten, um Golf und andere Sportarten ausüben zu können.

Um die schöne Aussicht vom Berggipfel zu genießen, ist es am einfachsten, mit der Gondel zu fahren. Die Gondel transportiert die Besucher von der Skipiste bis zur 1.520 m hohen Bergspitze Seolcheonbong. Von dort aus dauert es zu Fuß 10 Minuten bis zur Bergspitze Hyangjeokbong.

Die Ferienanlage ist ausgestattet mit Eigentumswohnungen sowie Freiluft-Schwimmanlagen, wo sich die eigene Müdigkeit lindern lässt. Denjenigen, die keine begeisterten Bergsteiger sind und ihre Kräfte schonen wollen, wird empfohlen, einen ruhigen Spaziergang im Erholungswald des Bergs Deogyusan zu machen.

Neben der Ferienanlage bietet Muju noch andere Freizeit- und Sportmöglichkeiten. Das 2004 eröffnete Taekwondowon spielt eine zentrale Rolle im Taekwondo und ist ein geheiligter Ort für 80 Millionen Anhänger der Kampfkunst weltweit. Muju ist auch das Zuhause von vielen Radfahrern überall in der Welt, die an der Tour de Korea, dem jährlichen internationalen Cross-Country-Fahrradrennen, teilnehmen, das zum achten Mal im Oktober dieses Jahres stattfinden wird.

Vor Kurzem wurde ein „bike-tel“ in Seolcheon-myeon gebaut, um die steigende Zahl von Radfahrern unterzubringen. Das „bike-tel“ wurde vom Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus in die Liste der „hervorragenden Unterkünfte“ aufgenommen. Die erste Etage wird von einzelnen Radfahrern genutzt, wobei die zweite Etage für Touristen, die mit Familie und Freunde kommen, vorgesehen ist.    

Der stellvertretende Direktor der Abteilung für Kultur und Tourismus des Landkreises, Park Gil-chun, sagte: „Eine große Zahl von Touristen freut sich, entlang des Tals Gucheon Fahrrad zu fahren. Wenn die Gäste zwischen April und Mai kommen, haben sie die Möglichkeit, die schönste Landschaft des Landes zu genießen.  

Wie man zum Landkreis Muju-gun gelangt

Von Seoul: Autobahn Gyeongbu - Suwon - Pyeongtaek - Daejeon - Daejeon zur Autobahn Tongyeong.

Der nächste Bahnhof für den KTX und anderen Schienenverkehr sowie der nächstgelegene Expressbus-Terminal ist die Station Jeonju.

Zurück