Lernen Sie Hangeul mit Lehrwerken der Grundschule

Fotos: Jeon Han, National Hangeul Museum

Schüler der Grundschule lernen über „Beziehungen” und „Kommunikation“ in Bezug auf ihre Mitmenschen, während sie mit Klassenkameraden und Lehrern gemeinsam in einer Klasse sind. In den Lehrwerken wird den Schülern auch beigebracht, wie sie in Harmonie mit anderen leben können. Die Inhalte der Bücher gehen also über die reine Wissensvermittlung hinaus.

In den Grundschulbüchern, die in der Sonderausstellung „Let’s Do It Together” im National Hangeul Museum ausgestellt werden, wird Wissen über erweiterte Beziehungs- und Kommunikationsformen vermittelt. Die Ausstellung, die vom 17. März bis zum 29. Mai dieses Jahres läuft, stellt Geschichten über die Gesellschaft vor, die meist auf Hangeul geschrieben sind. Als Anschauungsmaterial dienen Grundschulbücher, die vor der Befreiung bis zum heutigen Tag veröffentlicht wurden.

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen: „du und ich” und „wir werden”. Sie beschäftigt sich mit den Entwicklungsstadien von Beziehungen, die mit „ich“ und „du“ beginnen und sich dann weiterentwickeln zu „wir“, „Nachbarn“, „Gesellschaft“ und „Land“. All dies wird anhand von Vokabular und Texten der Schulbücher demonstriert. Die Ausstellung stellt auch Methoden des Sprechens, Lesens und Schreibens vor, die Grundschüler praktizieren, um Gedichte und Lieder zu lernen. Darüber hinaus zeigt sie die Veränderungen von Lehnwörtern im geschriebenen Koreanisch im Laufe der Zeit. Besucher des Museums können auch mehr über Ausbildungsprogramme für Senioren in der Lese- und Schreibfähigkeit und über Bücher für Nichtkoreaner auf Grundschulniveau erfahren, die mit den ausgestellten Übungsbüchern, Videos und Notebooks Koreanisch lernen wollen.

Zu den bemerkenswerten Exponaten gehören das „Gungmin sohak dokbon” (,국민소학독본‘), das 1895 veröffentlicht wurde, das erste Grundschullehrbuch aus dem späten Joseon-Reich. Darüber hinaus ist das „Sinjeong simsang sohak” (,신정심상소학‘) aus 1896 zu sehen, Koreas erstes Grundschullehrbuch, das mit Zeichnungen veröffentlicht wurde. Das „Badugi wa Cheolsu” (,바둑이와철수‘) von 1948 ist das erste Grundschullehrbuch, das nach Gründung der Regierung der Republik Korea vom Erziehungsministerium herausgegeben wurde. Das „Joseoneo cheoljagi” (,조선어철자기‘) von 1936 enthält Scheiben mit der richtigen Aussprache für Kinder, die die Vokale und Konsonanten des koreanischen Alphabets lernen sollen.

Zu den weiteren Besonderheiten der Ausstellung gehören verschiedene audiovisuelle Einrichtungen, Ausstellungsbereiche, die Grundschulklassenzimmern nachempfunden sind, und sogar ein Spielplatz, alles innerhalb des Museums. Die Räume sind mit vielen Zeichnungen von Mädchen und Jungen aus den Schulbüchern dekoriert, um die Neugier der Besucher zu wecken. Museumsgänger können auch selbst einige der Grundschullehrbücher lesen.

Werbung für ein Schulbuch und historisches Lernmaterial

„Anders als andere Ausstellungen, die sich darauf konzentrieren, Exponate zu zeigen, fokussiert diese Ausstellung auf Erfahrungen aus erster Hand, damit Besucher selbst Dinge ausprobieren und über Emotionen erleben können. Es geht mehr um den Inhalt als um Kultur oder Geschichte. Wir zeigen auch die Veränderungen im Wortschatz, bei den Ausdrücken und beim Vokabular in den Textbüchern“, sagte Moon Young-ho, der Generaldirektor des National Hangeul Museum.

Zurück