„Mado“ wird 800 Jahre nach ihrem Untergang rekonstruiert

Die „Mado 1“ ist eine Rekonstruktion des Schiffes, das vor 800 Jahren im Gelben Meer unterging (Foto: NRICH).
Die „Mado 1“ ist eine Rekonstruktion des Schiffes, das vor 800 Jahren im Gelben Meer unterging (Foto: NRICH).

Ein altes Frachtschiff sank, nachdem es vor 800 Jahren zu Zeiten des Goryeo-Reiches (918-1392) von der Insel Mado an der Westküste Koreas lossegelte. Das Frachtschiff war voll beladen mit Handelsgütern, darunter auch Stücke bläulichen Seladons und Nahrungsmittel, die an die Mächtigen geschickt werden sollten. Das Schiff, die „Mado“, wurde nun nachgebaut und trägt den Namen „Mado 1“.

Das Nationale Forschungsinstitut für kulturelles Erbe (NRICH) hielt am 26. November zum Stapellauf der „Mado 1“, einer lebensgroßen Replik des gesunkenen historischen Schiffes, eine Zeremonie ab. Teile des Originalschiffs wurden im Jahr 2010 unter Wasser vor der Insel Mado im Landkreis Taean in Chungcheongnam-do (Provinz Süd-Chungcheong) entdeckt.

Das rekonstruierte historische Schiff ähnelt mit seinem flachen, geschwungenen Deck einem typischen traditionellen koreanischen Schiff zur Befahrung von Ozeanen. Seine Wände sind aus gebogenen Baumstämmen gemacht, und das Holz für den Rahmen des Segels ist aus Bambus. Die Nägel bestehen aus Eiche und werden zum Zusammenhalten der Baumstämme verwendet. Als Material für den Rumpf des Schiffes diente das Holz der Kiefer und anderer großer Bäume. Das Fahrzeug wurde so konstruiert, dass es ausladende Seiten hat, sodass es eine große Frachtmenge aufnehmen kann. Das Schiff ist 15,5 Meter lang und 6,5 Meter breit und kann bis zu 30 Tonnen Fracht transportieren.

Als das Originalschiff im Jahr 2010 entdeckt wurde, enthielt es viele kunsthandwerkliche Gegenstände, die im Alltag verwendet wurden, darunter Keramiken und Gegenstände aus Bambus. Auch fanden sich verschiedene Getreidesorten und Lebensmittel. Laut Inschriften auf Holzstücken, die im Schiff gefunden wurden, stach das Originalschiff „Mado“ im Jahr 1208 in See und transportierte unter anderem bläuliches Seladon, Lebensmittel und gesalzenen Fisch. Diese Güter waren Geschenke von Beamten der Lokalregierung in Haenam, Naju und Jangheung in Jeolla-do (Provinz Jeolla) an die Herrscher in Kaesong, der Hauptstadt des alten Goryeo-Reiches.

Die neue „Mado“ wurde nach sorgfältigen Betrachtungen und Vergleichen mit anderen alten Schiffen konstruiert. Für den Bau wurden historische Berichte und verschiedene historische Quellen hinzugezogen. Schiffbauer lieferten viele wertvolle Ratschläge, die während der Rekonstruktion berücksichtigt wurden. Verschiedene Designs fanden Anwendung, und es wurde eine Schiffbauanalyse durchgeführt. Schließlich entstanden ein Miniaturmodell und eine dreidimensionale Zeichnung, die auf Forschungsergebnissen basiert.

Das Schiff wird später seinen Standort in einem Informationszentrum für Unterwasserfunde aus dem Gelben Meer haben, das auf der Insel Sinjindo im Landkreis Taean entstehen soll. Das Schiff soll als Anschauungsobjekt und Lehrgegenstand dienen.

„Die ,Mado‘ ist das erste Schiff von Goryeo, dessen Geschichte sich durch historische Quellen belegen lässt. Es ist ein wichtiges historisches Zeugnis der Entwicklung der Schiffbautechnologie in unserer Geschichte”, sagte ein Forscher des NRICH.

Zurück