Mittel gegen die Kälte: Wie man aus Seouls Wintern das meiste herausholt

Charles Usher

Ein Winter in Seoul kann sich ewig hinziehen. Er ist lang, er ist windig, und es gibt nicht genug Schnee, um ihm Charme zu verleihen. Meistens ist er etwas, das man am besten erträgt, während man auf den Beginn des Frühlings wartet. Er hat allerdings dennoch seine Reize, denn es gibt in der Tat einige Dinge, die Sie tun können, wenn Sie einen Besuch in der koreanischen Hauptstadt planen. Falls billige Flug- und Hotelpreise Sie im Januar oder Februar in die Stadt gelockt haben sollten, gibt es einige Wege, um das meiste aus Ihrer Reise herauszuholen.

 

Einkaufen

Die zweite Hälfte des Januars und der gesamte Februar sind dem Korea Grand Sale gewidmet. Für etwas mehr als fünf Wochen reduzieren Geschäfte, Unternehmen, Hotels, Orte für Entertainment und andere Einrichtungen ihre Preise und machen den Winterfür diejenigen, die planen, mit einem schwereren Koffer nach Hause zurückzukehren als dem, mit dem sie gekommen sind, zu der besten Zeit für einen Besuch in Seoul. Der Schlussverkauf ist nicht auf den Stadtteil Myeongdong beschränkt: Geschäfte überall in der Stadt bieten Rabatte an. Sichern Sie sich Buy-one-get-one-free-Kosmetika oder bezahlen Sie 30 Prozent weniger Eintritt in lokalen Themenparks. Selbst die Flüge nach Korea sind billiger, mit verschiedenen, in Korea ansässigen Billigairlines, die Rabatte anbieten.

 

Schlittschulaufen

Während Sie bei Schlittschuhlaufen in Korea vielleicht an Kim Yuna oder die vielen Eisschnellläufer des Landes denken, hat Seoul reichlich Orte für diejenigen zu bieten, die sich eine gemächlichere Fahrt über das Eis wünschen. Wenn Kims Auftritte bei den Olmpischen Spielen Sie inspiriert haben, besuchen Sie den Olympic Park, wo eine beliebte Outdoor-Eislaufbahn am Haupteingang des weitläufigen Parks errichtet wurde. Eine weitere Option im Freien südlich des Han-Flusses ist Ice Dream auf dem Music Plaza des Seoul Arts Center in Seocho-gu. Ein Neuzugangbei Seouls Eisbahnen ist der Yeoui Skate Park auf der Insel Yeouido, wo die Besucher auch eine Eisbahn herunterrutschen oder auf dem „Schneespielplatz“ spielen können. Nördlich des Flusses gibt es die Sangam MBC-Eisbahn, die von der namengebenden Fernsehstation betrieben wird, deren Hauptquartier sich hier in der Digital Media City befindet. Dank der Beziehungen der Station zur Popindustrie können Besucher sogar gelegentlich ein Konzert erwarten. Wenn Sie nach etwas Noblerem suchen, gibt es die bekannte Eislaufbahn am Grand Hyatt. Die Eintrittspreise sind hier viel höher als bei anderen öffentlichen Eislaufbahnen, aber Sie werden mit Bäumen mit Weihnachtsbeleuchtung, atemberaubenden Ausblicken auf die Stadt und – am wichtigsten – einem Outdoor-Heizsystem belohnt, das Sie während des Schlittschuhlaufens warm hält.

 

Essen

Ich entschuldige mich bei der kalten Nudelsuppe Naengmyeon, die im Sommer unbedingt dazu gehört, aber Koreas Sommergerichte sind einfach nicht mit seinen Wintergerichten zu vergleichen. Und da es nun keine Strände gibt, an die man gehen könnte, und man keine Badekleidungträgt, für die man sich in Form halten müsste, ist der Winter die Saison zum Genießen. Probieren Sie eine Schüssel mit dampfendem Kimchi jeongol, einem noch herzhafteren Gericht als Kimchi jjigae, oder Pat juk, süßen Rote-Bohnen-Brei. Das Neujahrsfest nach dem Mondkalender ist die Zeit, zu der Sie den delikaten Umami-Geschmack der Ddeok-guk oder Reiskuchensuppe probieren sollten. Der Verzehr einer Schüssel am Neujahrstag kann Ihnen Glück bringen und macht Sie gleichzeitig ein Jahr älter. So nehmen Sie das Gute mit dem Schlechten in Kauf, nehme ich an. Das beste, was man im Winter zu sich nehmen kann, ist vielleicht eine Flasche Makgeolli, milchiger Reiswein, und eine riesige Platte mit Jeon, gebratenem Pfannkuchen. Dabei kann es sich um tellergroße Pfannkuchen gemischt mit Kimchi, Meeresfrüchten oder Frühlingszwiebeln handeln, oder um solche mit gebratenen Zucchini, Tofu, Fisch, Wurst oder was sonst gerade vorrätig ist. Auf alle Fälle sind sie fettig und füllen den Magen und sind genau das, was Sie brauchen, wenn draußen ein kalter Wind weht. Und falls Sie keine Lust haben, mit dem Essen zu warten, bis Sie im Warmen sind, finden Sie auch im Winter Koreas bestes Street Food. Halten Sie Ausschau nach gerösteten Esskastanien und Süßkartoffeln, nach Eierbrot, Bboongeo-bbang (Kuchen in Fischform gefüllt mit roten Bohnen) und insbesondere nach Hotteok, gebratenen Kuchen gefüllt mit Nüssen und karamelisiertem Zucker.



Eintauchen

Der Winter ist bei Weitem die beste Zeit, um Koreas Jjimjjilbangs oder öffentliche Saunen zu besuchen. Während sie das ganze Jahr über großartig sind, ist die Aussicht darauf, in dampfendem Wasser zu sitzen oder in einer Sauna zu schwitzen, viel reizvoller, wenn die Außentemperaturen unter Null gefallen sind. Nachdem Sie ausreichend in das warme Wasser eingetaucht sind und geschwitzt haben, verbringen Sie Zeit auf dem Ondol-Fußboden der Gemeinschaftsfläche, wo das Heizsystem den Fußboden zu einem idealen Ort für ein kleines Schläfchen macht. Die Eintrittspreise für Jjimjjilbangs schließen meistens die Nutzung der Einrichtung für mehrere Stunden ein – manchmal sogar für einen ganzen Tag. So gibt es keinen Grund, nach draußen zu gehen und sich wieder der Kälte zu stellen, bevor Sie dazu bereit sind.

 



Geschrieben von Charles Usher, Reisekolumnist und Autor des Buches „Charlie und Liz‘s Seoul subway Travelogue“.

 

Zurück