Präsidentin und SoftBank-Vorstandsvorsitzender diskutieren zukünftige Zusammenarbeit

Präsidentin Park Geun-hye (links) begrüßt den SoftBank-Vorstandsvorsitzenden Masayoshi Son am 30. September im Amts- und Regierungssitz Cheong Wa Dae.

Präsidentin Park Geun-hye traf sich am 30. September mit dem SoftBank-Vorstandsvorsitzenden Masayoshi Son, der auch unter dem koreanischen Namen Son Jeong-ui bekannt ist, um Investitionsmöglichkeiten zwischen der SoftBank-Gruppe und koreanischen Firmen zu erörtern.  Sie tauschten ihre Ansichten bezüglich der Errichtung neuer Industrien und einer zukünftigen Zusammenarbeit aus. 

Präsidentin Park sagte, sie hoffe, dass die Zusammenarbeit zwischen SoftBank und koreanischen Firmen weiter ausgebaut werden könne, um ein Motor für künftiges wirtschaftliches Wachstum zu sein und um neue Arbeitsplätze zu generieren. Sie rief den Vorstandsvorsitzenden dazu auf, die Investitionen in Korea, besonders in neuen Industriesektoren wie intelligente Roboter, künstliche Intelligenz und dem Internet der Dinge (IoT), zu erhöhen. 

 

Präsidentin Park Geun-hye führt am 30. September im Cheong Wa Dae Gespräche mit dem SoftBank-Vorstandsvorsitzenden Masayoshi Son.  Während des Meetings äußerte sie ihre Hoffnung nach mehr Zusammenarbeit zwischen SoftBank und koreanischen Firmen.

Präsidentin Park stellte dem SoftBank-Vorstandsvorsitzenden die Initiativen der koreanischen Regierung zur Förderung neuer Energiesektoren vor, einschließlich erneuerbarer Energien und intelligenter Stromnetze. Darüber hinaus unterrichtete sie Son über neun nationale strategische Projekte, die in der Umsetzung stecken. Diese umfassen unter anderem autonome Fahrzeuge, künstliche Intelligenz und intelligente Städte. 

Abschließend rief sie den SoftBank-Vorstandsvorsitzenden dazu auf, aktiv in koreanische Firmen zu investieren und stellte ihm die fortlaufenden Behördenreformen ihrer Regierung vor. 

 

Zurück