Seltene tropische Vögel besuchen Korea

Nymphenpitta

Seit einigen Jahren tauchen vermehrt tropische Vögel in Korea auf, was womöglich auf die durch höhere Temperaturen verursachte globale Erwärmung zurückzuführen ist. Die Vögel mit ihren ungewöhnlichen, einzigartigen Formen ziehen nun die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich.

Unter den vielen Vögel, die man vor allem auf der Insel Jeju und im südlichen Teil der Halbinsel sieht, fallen drei Spezies besonders ins Auge. Ihre besonderen Charakteristika werden im nachfolgenden Text in Kooperation mit dem Forschungszentrum für warme und tropische Wälder, das dem Korea Forest Service untersteht, vorgestellt.

Nymphenpitta (Pitta nympha)

Die Nymphenpitta, besser bekannt unter dem Namen „Feenvogel”, strahlt in acht oder mehr Farben. Ihr Rücken ist grün, ihre Brust hat ein leichtes Blau, die Beine sind pinkfarben. An den Augenlidern des Vogels verlaufen schwarze Linien, seine Augenbrauen sind blassgelb. Diese Spezies findet man auf der Insel Jeju von Mitte bis Ende Mai, der Reproduktionsprozess findet im Juni statt, und zwischen Ende September und Anfang Oktober kehrt er nach Borneo zurück. Er bevorzugt dunkle, feuchte Lebensräume wie Wälder oder Täler. Laut dem Forschungszentrum wird die Population dieser gefährdeten Vogelspezies auf eine Zahl zwischen 2500 und 10.000 weltweit geschätzt, und rund 70 Paare leben in Korea.

Schwarzer Paradiesschnäpper

Schwarzer Paradiesschnäpper (Terpsiphone atrocaudata)

Der schwarze Paradiesschnäpper zieht die öffentliche Aufmerksamkeit mit seinem langen Schwanz auf sich, der länger als sein gesamter Körper ist, sowie mit seinen hellblauen Augen und seinem hellblauen Schnabel. Es sind die männlichen Vögel, die ein langes Gefieder haben. Ihr Körper ist durchschnittlich 48 cm lang, der der Weibchen durchschnittlich 19 cm. Der schwarze Paradiesschnäpper, der Mitte Mai in Korea auftaucht, nistet in Tälern und Wäldern mit Moos, getrockneten Pflanzen und Spinnengewebe. Er legt drei bis vier Eier auf einmal, die eine gesprenkelte Schale haben.

Pleskeschwirl

Pleskeschwirl (Locustella Pleskei)

Die meisten Pleskeschwirls sind auf unbewohnten Inseln entlang der Südwestküste Koreas zu beobachten. Der Vogel ist für sein hohes, feines Gezwitscher bekannt. Es besucht Korea, Japan und Russland nur für die Paarung, und Hongkong und China sind sein Rückzugsort im Winter. Der Vogel hat eine braune Farbe, sein Bauch ist blassgelb. Weltweit gibt es schätzungsweise weniger als 10.000 Vögel dieser Spezies.

Experten für Vögel sowie für die Tier- und Pflanzenwelt gehen davon aus, dass mehr tropische und seltene Vögel auf der Insel Jeju und im südlichen Teil des Landes auftauchen werden, vor allem wegen des ausreichenden Futters und den geeigneten Orten zum Paaren.

 

Fotos: Korea Forest Research Institute

Zurück