Taekwondo findet immer mehr Zulauf

Taekwondo-Sportler präsentieren vor dem Taekwondowon in Muju, Jeollabuk-do, Grundtechniken (Foto: Taekwondowon)
Taekwondo-Sportler präsentieren vor dem Taekwondowon in Muju, Jeollabuk-do, Grundtechniken (Foto: Taekwondowon)

Der Taekwondowon ist ein internationales Trainingscenter für Taekwondo, das im September in Muju, Jeollabuk-do (Provinz Nord-Jeolla), eröffnet wurde. Seit es mit seinen Trainingskursen begonnen hat, konnte es einen Besucher nach dem anderen begrüßen.

Mehr als 140.000 Menschen, die sowohl aus Korea als auch aus dem Ausland stammen, sind bislang zu dem Ort gekommen und haben eine Reihe von Trainingsprogrammen absolviert. Obwohl es sich beim Großteil der Besucher um aktive Taekwondo-Sportler handelt, nimmt die Zahl der ganz normalen Touristen ebenfalls zu.

Taekwondo-Sportler aus aller Welt (Foto: Taekwondowon)
Taekwondo-Sportler aus aller Welt (Foto: Taekwondowon)

Ermutigt durch eine steigende Zahl an Besuchern besonders aus anderen Ländern führt der Taekwondowon eine Reihe interessanter Veranstaltungen durch, darunter auch internationale Wettbewerbe und Taekwondo-Trainingscamps. Das 6. World Youth Taekwondo Camp, ein Festival für internationale Ausübende des Taekwondo, fand hier ebenfalls vom 19. bis 25. Juli statt.

Insgesamt 128 junge Menschen aus 17 Ländern wie Brasilien, Kroatien, Malaysia, Tonga, Australien, Südafrika und El Salvador nahmen während des einwöchigen Camps an einer breiten Palette von Trainingsprogrammen teil. Sie eigneten sich neue Taekwondo-Bewegungen (Poomsae) an und führten Bruchtests (Gyeokpa) auf traditionelle Weise durch. Auch bildeten sie Paare und mussten gegeneinander antreten, indem sie Taekwondo-Techniken anwendeten, die sie in ihren Kursen gelernt hatten.

Drei Taekwondo-Schülerinnen halten lächelnd Kiefernbretter in die Höhe, die in zwei Hälften geteilt wurden (Foto: Taekwondowon)
Drei Taekwondo-Schülerinnen halten lächelnd Kiefernbretter in die Höhe, die in zwei Hälften geteilt wurden (Foto: Taekwondowon)

„Die Einrichtungen und das Essen sind so gut wie in einem netten Hotel. Viele meiner Schüler [junge Ausübende aus den USA] sind mit ihrem Aufenthalt hier sehr zufrieden”, sagte Taekwondo-Meister Kim In-seon, der mit einer Gruppe Jugendlicher aus Dallas, Texas, gekommen war.

Der Taekwondowon liegt auf einem Grundstück von 2,3 Quadratkilometern in der Nähe des Berges Baekwoonsan in Muju. Auf dem Gelände stehen die T1 Arena, die bis zu 4500 Zuschauer aufnehmen kann, das Taekwondo-Museum, ein Erfahrungszentrum und Lerneinrichtungen für Taekwondo.

Taekwondo-Schüler aus aller Welt machen Selfies (Foto: Taekwondowon)
Taekwondo-Schüler aus aller Welt machen Selfies (Foto: Taekwondowon)

Ab dem nächsten Jahr gibt es auch Pläne für den Komplex, eine neue Reihe von Erfahrungsprogrammen unter dem Motto „Hallyu oder die Koreanische Welle des Taekwondo” anzubieten, die eine wachsende Zahl internationaler Besucher ansprechen soll.

Zurück