Tauchen Sie auf der Insel Daebudo in die Natur ein!

Das Gubongdo-Sonnenuntergangsobservatorium ist das Highlight des Wanderwegs Daebudo Haesolgil Nr. 1.
Das Gubongdo-Sonnenuntergangsobservatorium ist das Highlight des Wanderwegs Daebudo Haesolgil Nr. 1 (Fotos: Jeon Han).

Die Insel Daebudo gehört zur Stadt Ansan in der Provinz Gyeonggi-do. Sie ist eine offizielle Destination für den Ökotourismus, ernannt durch das Umweltministerium. Die Insel bietet alles, was sich die Besucher wünschen könnten: Attraktionen zum Ansehen, Restaurants zum Kosten der lokalen Küche und denkwürdige Erlebnisse zum Genießen. Alle diese Dinge locken dieser Tage viele Besucher an.

Das Netzwerk der Daebudo Haesolgil-Wanderwege ist eines der Reiseziele auf der Insel, die man auf keinen Fall versäumen sollte. Der lange Wanderweg verläuft entlang der Küstenlinie der Insel. 2012 hat er einen neuen Namen erhalten – Daebudo Haesolgil. Seitdem ist er auch bei Touristen, die wandern oder bergsteigen wollen, sehr gefragt. Kürzlich ist der Weg sogar noch populärer geworden, besonders bei Wochenendausflüglern, da die Insel nicht weit von der südkoreanischen Hauptstadt entfernt liegt. Dabei handelt es sich um einen 74 km langen Wanderweg mit sieben Abschnitten. Die individuellen Abschnitte des Weges sind nicht sehr steil und weisen keinen besonders hohen Schwierigkeitsgrad auf. So können alle Familienmitglieder unabhängig vom Alter das Wandern an der frischen Luft genießen.

2013 begannen Archäologen damit, die Sedimentschichten zu untersuchen, die sich zwischen den Inseln Tando und Buldo befinden, die Teil des Wanderwegs Haesolgil Nr. 6 sind. Man fand heraus, dass die Schichten während der Kreidezeit entstanden.

Am Wanderweg Daebudo Haesolgil Nr. 1
Am Wanderweg Daebudo Haesolgil Nr. 1

Vom Tando-Observatorium aus können Besucher die wahren Charakteristika der Insel Daebudo entlang der Haesolgil-Wanderwege erleben. Das Observatorium befindet sich am Ende von Weg Nr. 6 und am Ausgangspunkt von Weg Nr. 7. Die gezeitenbedingten Veränderungen des Wasserstands können im Gelben Meer bis zu neun Metern betragen. Bei Ebbe können die Besucher den Meeresboden und die Sedimentschichten sehen, die den Wandel der Zeit reflektieren. Bei beiden handelt es sich um Attraktionen, die man unbedingt erlebt haben sollte.

Der Meeresboden ist zwei Mal am Tag sichtbar, wenn Ebbe herrscht. Die Landspitze verbindet zwei nahegelegene Inseln, die Inseln Tando und Nue. Man braucht etwa eine Stunde, um von Tando nach Nue zu gelangen. Auf der Insel Nue können Sie auch das Leuchtturm-Observatorium der Insel besichtigen. In der Hauptsaison wird der Ort täglich von 4000 Leuten besucht. Sedimentschichten unter dem Tando-Observatorium haben 2013 viel Aufmerksamkeit in Wissenschaftskreisen erregt, als man herausfand, dass sich die Schichten in der Kreidezeit gebildet haben.

Auf der Insel Daebudo können Besucher die einzigartige Erfahrung machen, sonnengetrocknetes Salz auf traditionelle, natürliche Weise zu produzieren. An den Dongju-Salzteichen auf der Insel Daebudo fließt Meereswasser über die Wattflächen der Insel, das für die Produktion von Salz verwendet wird. Chung Hong Sup von der Abteilung zur Förderung des Tourismus der Stadt Ansan sagte: „Dieser Salzteich war noch größer, bevor der Wasserlauf entlang der Insel durch den Uferdamm und Rückgewinnungsprojekte eingeschlossen wurde. Hier an diesem Teich können Sie an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen, darunter die Salz- und Seifenherstellung mit natürlichem, sonnengetrocknetem Salz.“

Wenn Sie den Charme des Meeres und der Wälder der Insel Daebudo genießen wollen, sollten Sie den Wanderweg Daebudo Haesolgil Nr. 1 aufsuchen. Der Weg ist vom Zugang der Insel Daebudo und entlang des Sihwa-Uferdamms zugänglich. Der Weg führt die Touristen entlang des Strands und auf den niedrigen Berg Bungmangsan, von wo sie einen Blick auf die Insel Yeongjongdo, die Brücke Incheon, die Neue Stadt Songdo und den See Sihwaho haben.

Vom Sihwa-Gezeitenkraftwerk kann man das Sihwa-Narae-Observatorium sehen.
Vom Sihwa-Gezeitenkraftwerk kann man das Sihwa-Narae-Observatorium sehen.

Wenn die Reisenden der Gaemihori-Brücke folgen, die mit der Insel Gubongdo verbunden ist, gelangen sie auf einen Waldweg. Der Name dieser Brücke bedeutet wörtlich: „Die Taille einer Ameise“, da sie die beiden Inselchen miteinander verbindet und wie die Taille einer Ameise geformt ist. Nach dem Überqueren der Brücke sollten Sie die Meeresbrise und das Rauschen der Wellen genießen. Der Weg führt Sie zu einem Observatorium. An den Wochenenden ist das Observatorium mit Besuchern bevölkert, die den Sonnenuntergang genießen, der sich auf einem Installationskunstwerk spiegelt. Dieses ist einem Horizont nachempfunden, der die Sonne umarmt.

Bleiben Sie etwas länger auf der Insel Gubongdo, um das langsame Reisen zu genießen und eine kleine Auszeit zu nehmen. Dann können Sie den malerischen Anblick in sich aufnehmen, der durch den blauen Himmel und das kristallklare Wasser der Inselstrände erzeugt wird. Das Panorama unterscheidet sich ziemlich vom Normalanblick des Gelben Meeres, das gewöhnlich von Wattenmeer geprägt ist. Gubongdo ist insbesondere bei Anglerfreunden sehr beliebt. Dank der neu erbauten Einrichtungen und Restaurants kommen dieser Tage mehr Besucher auf die Insel.

Eine weitere unverzichtbare Attraktion der Insel Daebudo ist das Sihwa-Narae-Observatorium. Dieses 79 Meter hohe Observatorium ist für die Öffentlichkeit frei zugänglich und so populär, dass es täglich etwa 10.000 Besucher hat.

Weitere Informationen über die Insel finden Sie auf der Homepage der Stadt Ansan (http://www.iansan.net) oder auf der Seite der Korea Tourism Organization (http://english.visitkorea.or.kr).

Zurück