Touristen werden an Palästen von Schneelandschaften begrüßt

Besucher des Geheimen Gartens am Palast Changdeokgung genießen die verschneite Landschaft, während sie sich am Pavillon Juhamnu die Kommentare eines Reiseführers anhören.

Der Palast Changdeokgung, eine offiziell registrierte UNESCO-Welterbestätte, hat seine Winterkleidung angelegt.

Am 20. Januar begann der Schneefall in Seoul kurz vor Tagesanbruch und verwandelte die Hauptstadt in eine Wintermetropole mit weißen Palastdächern.

Auch wenn eine Eiseskälte herrschte und der Wind schneidend war, gab es trotzdem viele Besucher am Palast Changdeokgung. Viele von ihnen trugen eine Kamera über der Schulter. Sie versuchten, mit ihrem Fotoapparat den schneebedeckten Palast einzufangen, bevor andere auf den offenen weißen Flächen Fußabdrücke hinterließen. 

 

   

Besucher am Palast Changdeokgung genießen den Schnee und machen ein paar Schnappschüsse.

Touristen ohne Kamera konnten ebenfalls den Schnee genießen. Viele Leute aus Regionen, in denen es relativ selten schneit, zum Beispiel Südostasien, machten trotz des kalten Wetters Schneebälle oder bauten Schneemänner.

Eine Touristengruppe aus Taiwan sagte, dass es ihr „erstes Mal“ war, „richtigen Schnee zu sehen“ und dass sie glücklich über diese Erfahrung sei. Sie postierte sich für ein Foto vor den Palasthallen, auf der Suche nach der besten Kulisse und Perspektive.

Antonio Viscaino, ein spanischer Tourist, der in der Schlange für den Geheimen Garten wartete, sagte: „Der Palast sieht bereits im Normalzustand schön aus, aber im Schnee ist er sogar noch schöner.“


Von Kim Young Shin
Fotos: Jeon Han, Fotograf Korea.net

 

Der Palast Deoksugung, einer der vielen Seouler Paläste, an dem sowohl Gebäude aus der weit entfernten Vergangenheit als auch aus der modernen Ära zu sehen sind, ist ebenfalls mit Schnee bedeckt.

   

Auch wenn der Schnee am Gwanghwamun-Platz geräumt wurde, haben die Leute am 20. Dezember immer noch einen Blick auf die verschneite Landschaft des Berges Bugaksan.

     

Zurück